Mecklenburger AnStiftung

Das Landesnetz

Das Landesnetz der Stiftungen in Mecklenburg-Vorpommern wurde 2011 auf Initiative der Mecklenburger AnStiftung von den anwesenden Stiftungen beim Stiftungstag MV am 19.11.2011 in Wismar gegründet.

Das Netzwerk arbeitet als loser Zusammenschluss ohne Rechtsform und ohne Beitragspflichten rein ehrenamtlich. Das Netzwerk steht allen Stiftungen offen, die in MV registriert sind (auch denen, die z. B. als Stiftungs-GmbH nicht unter der Aufsicht der Stiftungsbehörde stehen) oder die in MV mit Förderungen bzw. Projekten engagiert sind.

Ziele des Netzwerkes sind:

  • Informationsaustausch und Kooperation innerhalb des Stiftungssektors – z. B. durch Stiftungstage und Internetplattformen – zu fördern,
  • Medien und allgemeine Öffentlichkeit verstärkt auf die Bedeutung und die Arbeit des Stiftungswesens in MV aufmerksam zu machen,
  • die Belange des Stiftungswesens gegenüber der Politik zu vertreten und gemeinsam mit der Politik nach Möglichkeiten der Förderung des Stiftungswesens zu suchen,
  • allgemein für das Stiften in MV zu werben,
  • als Ansprechpartner Stiftungswilligen eine erste Orientierung zu geben.

Unser Netz folgt einem bundesweiten Trend regionaler Plattformen des Austausches und der Initiative, außerhalb MV gibt es bereits zahlreiche solcher Netzwerke. Das Landesnetz MV arbeitet mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen zusammen.

Der Beitritt zum Landesnetz erfolgt durch Eintragung in die Netzwerkliste.

Die Mitgliederversammlung des Landesnetzes findet im Rahmen der zweijährlichen Stiftungstage statt. Zwischen den Stiftungstagen wird das Landesnetz von einem Landesausschuss vertreten und geführt. Die Geschäftsführung des Landesnetzes ist der Mecklenburger AnStiftung übertragen.

Das nächste Fortbildungsseminar des Landesnetzes der Stiftungen findet mit Unterstützung der Nordmetall-Stiftung am 23./24. November 2018 auf Schloss Hasenwinkel statt.

Es steht unter dem Thema „Stiftungsrechtliche Herausforderungen für Stiftungsorgane“ und behandelt zum Beispiel Haftungsfragen, Handlungsoptionen bei Satzungsänderung, Kooperationen und Berichterstattungspflichten. Es besteht Gelegenheit, eigene Herausforderungen zu besprechen. Als Referenten konnten neben dem Landesausschuss der Justiziar des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen Oliver Rohn und Rechtsanwalt Joachim Schiebold von der HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH in Hamburg gewonnen werden.

Für Programm, Übernachtung im EZ und Verpflegung wird ein Teilnahmebeitrag von 80 € für Mitglieder des Landesnetzes und 100 € für Nichtmitglieder erhoben.

Bitte hier vormerken lassen: ed.vm1540110252-gnut1540110252fitsn1540110252a@zte1540110252nsedn1540110252al1540110252

Kontakt über den Sprecher des Landesnetzes der Stiftungen Dr. Wolf Schmidt:
Email: ed.vm1540110252-gnut1540110252fitsn1540110252a@zte1540110252nsedn1540110252al1540110252
Tel. 03866 4701870