Mecklenburger AnStiftung

Spenden und Zustiften

Ob Spenden oder Stiften „besser“ ist, lässt sich nur von Fall zu Fall entscheiden.

Spenden kann man jeder gemeinnützigen Organisation. Eine Spende ist für die laufende Arbeit bestimmt und sollte innerhalb von zwei Jahren verbraucht sein. Spenden sind freiwillige Geld- oder Sachaufwendungen ohne Gegenleistung und unterliegen der zeitnahen Mittelverwendung, d. h., sie sind zur Zweckverwirklichung unmittelbar einzusetzen und fließen nicht dem Grundstockvermögen der Stiftung zu.

Das Stiften dient dem Kapitalaufbau einer Stiftung. Verbraucht werden nur die laufenden Erträge aus dem Stiftungsvermögen. Stiften hat also einen nachhaltigeren Effekt – idealerweise für die Ewigkeit. Die steuerlichen Vorteile sind beim Stiften in der Regel höher als beim Spenden. Wenn in eine schon bestehende Stiftung gestiftet wird, spricht man von einer „Zustiftung“.

Was kann man spenden oder zustiften?

Nicht nur Geld, sondern alles, was werthaltig ist: z.B. Wertpapiere, Immobilien, Patente, Wertsachen.
Zudem ist es möglich, unter Auflagen zuzustiften: z.B. das Eigentum an der eigenen Immobilie stiften, aber lebenslang Nießbrauch behalten und trotzdem Steuervorteile geltend machen.

Sie wollen doch lieber Ihre eigene Stiftung gründen?

Wir finden es wichtig, das Stiftungswesen in Mecklenburg-Vorpommern zu stärken. Das kann durch Spenden und Zustiftungen für bestehende Stiftungen geschehen, aber natürlich auch durch Neugründungen.

Wir betrachten uns nicht als Konkurrenten zu anderen Stiftungen und gemeinnützigen Initiativen, sondern suchen Kooperation und möchten Gemeinwohl-Engagement in allen seinen Formen fördern. In diesem Sinne haben wir 2011 die Initiative für einen Landesstiftungstag Mecklenburg-Vorpommern ergriffen und uns in den Dienst des Landesnetzes der Stiftungen in MV gestellt. Vor diesem Hintergrund sind wir auch gern Ihr Gesprächspartner und Ratgeber, wenn Sie eine eigene rechtlich selbstständige Stiftung gründen möchten.